AÜK – Alle Informationen zur Akkreditierung des Kraftfahrzeughandwerks

Die lange erwartete 55. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (55. Änderungsverordnung - Sammelverordnung) ist am 02. Juli im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden.

Die für die Erteilung unserer Akkreditierung dringend erwartete Ergänzung, dass verantwortliche Personen zur Durchführung der amtlichen Untersuchungen/Prüfungen auch z. B. Wartungs- und Instandhaltungs­arbeiten an den "inspizierten" Fahrzeugen durchführen dürfen, ist in Anlage VIII Nr. 3.1.1.1, Nr. 3.1.1.2 und Nr. 3.2.1 StVZO – wie im Entwurf vorgesehen – enthalten.

Sobald der ZDK den Text der 55. Änderungsverordnung eingehend geprüft hat, gibt es an dieser Stelle eine ausführliche Erläuterung zu den weiteren Änderungen.

Alle Kfz-Betriebe, die amtliche Fahrzeuguntersuchungen und -prüfungen anbieten wollen, brauchen zukünftig eine Akkreditierung nach ISO 17020. Die Vorschriften des Bundesverkehrsministeriums sollen dafür sorgen, dass die Qualität bei amtlichen Prüfungen auch künftig hoch bleibt. Das betrifft in Deutschland neben der Abgasuntersuchung auch die Sicherheits- und Gasanlagenprüfung. Um es den Betrieben möglichst einfach zu machen, baut das Kraftfahrzeuggewerbe AÜK als zentrales Qualitätsmanagementsystem auf.

AÜK steht für „Akkreditierte Überprüfung im Kraftfahrzeuggewerbe“ und fasst zukünftig alle amtlichen Wertstattuntersuchungen und-prüfungen zusammen. Dahinter verbirgt sich das Qualitätsmanagementsystem (QMS) des Deutschen Kfz-Gewerbes. Dieses QMS ermöglicht es den anerkannten Werkstätten auch weiterhin alle beigestellten Prüfungen, wie beispielsweise die AU/AUK, in Eigenregie durchzuführen.

Hier finden Sie alle notwendigen Informationen und Formulare. Im Video können Sie sehen warum wir das Qualitätsmanagementsystem brauchen und wie Sie Teil des Systems werden können.

Alle Unterlagen können Sie an uns zurücksenden.

Nutzen Sie hierfür die E-Mail Adresse: auek(at)kfz-sh(.)de

Hier geht es zu den QMS Schulungen