1. Hygieneregeln für den Kfz-Betrieb

Hier finden Sie alle relevanten Verordnungen und praktische Anregungen für den Alltag:

Allgemeines

Die MitarbeiterInnen über die allgemeinen Hygieneregeln (Abstand halten, Begrüßung ohne Handschlag, Husten/Niesen in die Armbeuge, regelmäßige Händereinigung, Berühren des Gesichts vermeiden etc.) informieren.
VerkaufsberaterInnen sollten sich vor und nach jedem Kundenkontakt die Hände gründlich mit Seife mindestens 20 bis 30 Sekunden lang waschen.
Die Hygiene- und Abstandsregeln für die Kunden gut sichtbar aushängen.
Die von Kunden und Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern berührten Flächen wie Türklinken, Telefone und Toiletten regelmäßig reinigen/ desinfizieren.
An jedem Waschplatz neben Flüssigseife (keine Stückseife verwenden) Möglichkeiten zum hygienischen Händetrocknen (z.B. Papierhandtücher) schaffen. Keine Stoffhandtücher verwenden!

Auf dem Außengelände/Gebrauchtwagen- Ausstellungsfläche

  • Gut sichtbare Hinweise zu den Abstandsregeln für die Kunden aufstellen.
  • Abstand von mindestens 1,5 m zwischen Kunde und Verkaufsberater einhalten.
  •  Falls mehrere zu einer Gruppe gehörende Kunden kommen, möglichst darauf achten, dass max. 2 Personen plus 1 VerkaufsberaterIn unter Beachtung des Mindestabstands von 1,5 m ein Auto ansehen.
  • Mindestabstand von 1,5 m zu evtl. weiteren Kunden, die ein anderes Fahrzeug ansehen, beachten.

An der Rezeption/ Kasse

Mindestabstände von 1,5 m können durch Zugangsregelungen, Diskretionszonen, Bodenmarkierungen und Hinweisschilder gewährleistet werden, um eine Schlangenbildung der Kunden zu vermeiden.
Bei Rezeptionen mit mehreren Arbeitsplätzen nebeneinander kann der seitliche Mindestabstand von 1,5 m gewahrt werden, indem die Schreibtische auseinander gestellt werden oder ggf. jeweils ein Arbeitsplatz frei bleibt.
Einbahnstraßenregelung an Ein- und Ausgängen errichten.
Scheiben, Plexiglasscheiben oder abgehängte Folien als „Spuckschutz“ anbringen.
Flächen wie auch z.B. Bezahlsysteme, die von Kunden und/oder Mitarbeitern berührt werden, regelmäßig reinigen/ desinfizieren.
Kunden bitten, möglichst bargeldlos zu bezahlen, wobei sich das Bezahlsystem in mindestens 1,5 m Abstand zur Kassiererin/zum Kassierer befinden sollte.
Wenn Unterschriften nötig sind, Glas mit Kugelschreibern aufstellen mit der Bitte, den gerade benutzten Stift mitzunehmen oder aber in einem speziellen Behälter zu entsorgen. Entweder werden diese benutzten Stifte vor Wiedergebrauch desinfiziert oder aber der endgültigen Entsorgung zugeführt.

In der Wartezone

Flächen, die von Kunden/Mitarbeitern berührt werden, regelmäßig reinigen/ desinfizieren.
Sitzgelegenheiten unter Beachtung des Mindestabstands von 1,5 m auseinanderstellen, so dass Kunden ausreichend Platz haben, um ohne Infektionsgefahr zu warten.
Möglichst keine Zeitungen/ Zeitschriften auslegen.
Tablets/ Bildschirme mit Touchfunktion zur Kundeninformation nach Gebrauch durch einen Kunden/ eine Kundenfamilie reinigen/ desinfizieren.

Getränkeversorgung

Entweder keine Selbstbedienung an Getränkeautomaten durch die Kunden zulassen oder aber regelmäßige Desinfektion der Bedienelemente der Getränkeautomaten sicherstellen.

Spielecken für Kinder

Diese sind entweder gesperrt, oder es gibt strikte Zugangsregeln (jeweils nur ein Kind bzw. nur Kinder einer Familie haben Zugang). Falls die Spielecke gesperrt ist, Einmalspielzeug (z.B. Malsets zum Mitnehmen) für Kinder von Kunden bereithalten. Falls die Spielecke offen ist, Ausstattung mit desinfektionsfähigem Spielzeug, welches nach Benutzung desinfiziert wird.

Im Ausstellungsraum

Sicherstellung der Mindestabstände von 1,5 m: Zugang der Kunden nur mit Verkaufsberater, oder Kontrolle der Einhaltung der Abstandsregeln durch einen Verantwortlichen des Autohauses.
VerkaufsberaterIn und Kunde sollen nicht gleichzeitig im Fahrzeuginnenraum eines Ausstellungswagens Platz nehmen.
Kontaktflächen im Fahrzeuginnenraum (siehe separater Punkt) nach jeder Besichtigung reinigen oder Einmal-Schutzsets für Sitz, Lenkrad, Schalthebel, Handbremshebel bei der Besichtigung verwenden. Ausstellungswagen nach jeder Besichtigung ausreichend lüften.
Produktprospekte und Informationsmaterial nach Rückgabe durch den Kunden möglichst nicht erneut ausgeben.

An den Verkaufsberatungsplätzen

Flächen, die von Kunden/Mitarbeitern berührt werden, regelmäßig reinigen/ desinfizieren.
Mindestabstand von 1,5 m zwischen Verkaufsberater und Kunde durch entsprechende Sitzgelegenheitsgestaltung sicherstellen.
Der Mindestabstand von 1,5 m zwischen den einzelnen Beratungsplätzen sollte schon allein wegen der vertraulichen Informationen, die ausgetauscht werden, eingehalten sein.
Wenn Unterschriften nötig sind, Glas mit Kugelschreibern aufstellen mit der Bitte, den gerade benutzten Stift mitzunehmen oder aber in einen speziellen Behälter zu entsorgen. Entweder werden diese benutzten Stifte vor Wiedergebrauch desinfiziert oder aber der endgültigen Entsorgung zugeführt.

Bei der Probefahrt

Dazu ist zu sagen, dass das Ziel aller Maßnahmen immer sein muss, dass eine Übertragung der Viren nach Möglichkeit ausgeschlossen werden kann. Das wird zuerst durch den empfohlenen Sicherheitsabstand erreicht. Aber was ist mit den an den Oberflächen anhaftenden Viren?

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, potentielle KäuferInnen und sich selbst zu schützen.

Um einen Virus auf einer Oberfläche zu zerstören, benötigt man tatsächlich nur Seifenwasser. Die Hülle des Corona-Virus besteht nämlich aus einer Fettmembran – und die platzt durch ein fettlösendes Mittel wie Spüli oder Seife.

Auf diese Weise wird die Gefahr gebannt, sich durch anhaftende Viren zu infizieren.

Das Robert Koch Institut empfiehlt, mit einem feuchten Lappen und Spülmittel folgende Kontaktflächen vor Fahrtantritt zu reinigen:

  • Autoschlüssel
  • Türgriffe (mindestens die Fahrerseite und den Kofferraumgriff)
  • Rückspiegel
  • Tankdeckel und Tankverschluss
  • Lenkrad, Schaltung, Armaturenbrett und weitere während der Fahrt benötigte Schalter und Hebel
  • Touchscreen
  • Sicherheitsgurt inkl. Verschluss
  • Armlehne und Seitenbereich mit Fenstergriff

Wer auf Nummer sichergehen möchte, kann sich, wenn vorhanden, mit einem Ozon-Generator für die Fahrzeugaufbereitung Abhilfe verschaffen. Schon während der letzten SARS-Welle wurde Ozon zum Abtöten der Viren benutzt. Ozongeneratoren gibt es bereits für einen kleinen Preis online zu kaufen.

Ist man sich dessen bewusst, dass das Virus unter idealen Bedingungen bis zu 4 Tage an Oberflächen anhaften kann und weiß, wie hoch die Frequenz der Benutzung des Fahrzeuges ist, kann man entscheiden, ob gegebenenfalls Mittel wie Ozon eingesetzt werden sollten.

Weitere Infos zum Thema Hygiene und allgemeine Verhaltensregeln finden sich hier:

Hinweise des Robert Koch-Instituts:

https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps.html

Aktuelle Informationen des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html.

Reisehinweise werden vom Auswärtigen Amt bereitgestellt.

Weitere Fragen und Antworten zu den erlaubten Tätigkeiten im Kfz-Gewerbe in der Corona-Krise werden in dem Fragen- und Antworten-Katalog im Material zum Herunterladen geklärt.

Bei der Auslieferung

Kontaktflächen im Fahrzeuginnenraum (siehe separater Punkt) nach jeder Benutzung reinigen oder Einmal-Schutzsets für Sitz, Lenkrad, Schalthebel, Handbremshebel verwenden. Fahrzeug vor Übergabe gut lüften. Es sollte ausgeschlossen werden, dass bei der Einweisung VerkaufsberaterIn und Kunde gleichzeitig im Fahrzeug sitzen.
Sofern möglich und sinnvoll, Funktionalitäten mittels Videopräsentationen erklären.
Wenn Unterschriften nötig sind, Glas mit Kugelschreibern aufstellen mit der Bitte, den gerade benutzten mitzunehmen oder aber in einen speziellen Behälter zu entsorgen. Entweder werden diese benutzten Stifte vor Wiedergebrauch desinfiziert oder aber der endgültigen Entsorgung zugeführt. Sofern Geschenke oder Blumensträuße übergeben werden sollen, sollten diese bereits im Fahrzeuginnenraum liegen. Von einem Händeschütteln zwecks Gratulation ist abzusehen.

Informationen zur Reinigung von Kontaktflächen im Fahrzeuginnenraum

Bei der Reinigung/ Desinfektion von Fahrzeugen die Oberflächen wie Lenkrad, Armaturenbrett, Schalthebel, Lenksäulenhebel, Rückspiegel, Tankdeckel und Türgriffe mit handelsüblichem Reiniger abwischen. Nicht zwingend erforderlich ist der Einsatz von Desinfektionsmitteln. Beachtet werden sollte dabei:

  •  Einmalhandschuhe, bei mechanisch stärkeren Belastungen, reißfeste Schutzhandschuhe tragen (auch mit Handschuhen nicht ins Gesicht fassen!). 
  • Wischreinigung durchführen (Reiniger nur aufzusprühen und einwirken lassen ist weniger effektiv).
  • Tücher nur einmal verwenden und anschließend entsorgen.
  • Arbeitswerkzeug einer Person zuteilen oder das Arbeitswerkzeug vor dem Weiterreichen mit handelsüblichen Reinigern und Einmalhandtüchern reinigen; keine Mehrfachverwendung von Tüchern/Lappen.

Weitere wichtige Informationen zu den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales herausgegeben. Diese finden sich als PDF im Anhang.

Wo gilt die Maskenpflicht?

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist verpflichtend beim Betreten von und dem Aufenthalt in geöffneten Verkaufsstellen des Einzelhandels, worunter Tankstellen und die Verkaufsflächen der Autohäuser fallen. Es sind Bereiche gemeint, die für den Kundenverkehr offenstehen. 

Auch für das Betreten und den Aufenthalt im Kundenbereich von Kfz-Werkstätten, z.B. die Kundenannahme, gilt die Maskenpflicht. 

Für wen gilt die Maskenpflicht?

Jeder Kunde ist verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. 

Für Mitarbeiter gilt diese Pflicht nicht. 
Der Arbeitgeber hat im Rahmen des Arbeitsschutzes für deren Schutz zu sorgen, z.B. durch die Installation besonderer Schutzvorrichtungen, wie „Spuckschutz“ oder Plexiglasabtrennungen, oder aber die Zurverfügungstellung von Masken.

Was ist eine korrekte Mund-Nasen-Bedeckung?

Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist jeder Schutz, der geeignet ist, die Ausbreitung von Tröpfchenpartikel durch Husten, Niesen oder Aussprache zu verringern. Diese Anforderungen erfüllen auch aus Stoff genähte Bedeckungen, Schals, Tücher, Schlauchschals. Mund und Nase müssen vollständig bedeckt sein.

Darf Kunden der Zutritt ohne Mund-Nasen-Bedeckung verweigert werden?

Ohne Mund-Nasen-Bedeckung ist der Zutritt nicht erlaubt. Tankstellen und Kfz-Betriebe haben als Inhaber des Hausrechts in eigener Verantwortung auf die Einhaltung der Vorgaben hinzuwirken, z.B. eine Maske zur Verfügung zu stellen oder ggf. den Zutritt zu verweigern. 
Es stellt jedoch keine Ordnungswidrigkeit dar; es wird kein Bußgeld erhoben.

Was bedeutet das für Tankstellen?

An Tankstellen ergibt sich ein besonderes Problem, wenn der Kunde bereits getankt hat und noch bezahlen muss. Grundsätzlich ist der Kunde auf die Tragepflicht hinzuweisen; dazu empfiehlt sich ein Aushang bereits an der Zapfsäule. Es könnte – soweit vorhanden - auf den Nachtschalter ausgewichen werden.