Delle im März

[26.04.2018] 

Nach zwei Monaten mit satten Anstiegen von jeweils über 8 % hat es im Monat März in Schleswig-Holstein einen deutlichen Rückgang bei den Zulassungszahlen für Pkw gegeben. Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl um 1,3%. Dieses Minus im nördlichsten Bundesland ist deutlich geringer als in Gesamtdeutschland, wo 3,4% weniger Neuwagen auf die Straße kamen. Bei den Krad fiel das Minus in Schleswig-Holstein mit 22,8% sehr deutlich aus, was sicher auch mit den ungewöhnlich kühlen Temperaturen zusammenhing, die im vergangenen Monat herrschten. Bei Lkw gab es einen Zuwachs von 3,2%.

Gründe für den Rückgang der Neuzulassungen im Pkw-Bereich sind gemäß Expertenmeinung vielfältig. Zum einen habe es im März 2018 zwei Werktage weniger als im vorigen Jahr gegeben, zum anderen wirkten die anhaltenden Unsicherheiten in Bezug auf die Zukunft des Diesels mglw. generell verkaufshemmend. Die Aussichten auf Fahrverbote – auch wenn diese nur regional und zeitlich begrenzt seien – und die Tatsache, dass nur wenige Modelle die Euro-6d-Norm erfüllten, bremsten die Verbraucher.

Der Rückgang der Dieselfahrzeuge zugunsten der Benziner führt zu einem Anstieg der CO2-Emissionen – 0,8% gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017. Damit werden Strafzahlungen für Autohersteller wahrscheinlicher. Insgesamt werden die Aussichten im Pkw-Bereich aber nicht als schlecht bewertet, denn dank der Umstiegsprämien sorgten viele Hersteller weiterhin für Kaufanreize.

Letzte Änderung: 26.04.2018Webcode: 0097624