Schwächer als der Rest des Landes

[17.04.2019] 

Das erste Quartal ist um, und es gibt den leisen Grund zur Hoffnung was die Zulassungszahlen für Pkw angeht. Dies gilt wesentlich für Gesamt-Deutschland, wo es zwar im März bei den Neuzulassungen einen leichten Rückgang gab – Minus 0,5 % – aber durch den starken Februar mit seinem Plus von 2,7 % gegenüber dem Vorjahr kam insgesamt das stärkste erste Quartal seit dem Jahr 2000 zustande. 880.092 neue Pkw wurden in den ersten drei Monaten für die Straße neu zugelassen, 1.481 mehr als im Vorjahr.

In Schleswig-Holstein sieht die Lage nicht so rosig aus. Hier beträgt das Minus für das erste Quartal 1,7 %. Der März brachte mit Minus 3,8 % den bisher stärksten Rückgang in diesem Jahr, sodass insgesamt 22.158 Neuwagen in den ersten drei Monaten auf die Straßen des nördlichsten Bundeslands kamen, 375 weniger als 2018.

Was genau für diese leicht gegenläufige Tendenz verantwortlich ist, darüber gibt es noch keine fundierten Erkenntnisse. Der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) erwartet für dieses Jahr in Deutschland bei den Zulassungszahlen eine Entwicklung, die der des Vorjahres entspricht. Die weiteren Monate werden die Güte dieser Prognose auf die Probe stellen.

Letzte Änderung: 17.04.2019Webcode: 0097624