Rückgang geht weiter – aber gebremst

[29.11.2018] 

In Schleswig-Holstein wurden im Oktober 5.897 Pkw neu zugelassen – ein Minus von 16,5 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Dieser Rückgang fällt deutlich stärker aus als im Bundesdurchschnitt, denn da kamen „nur“ 7,4 % weniger Pkw als 2017 erstmalig auf die Straße – in Summe etwas mehr als 252.000. Trotz der beiden desaströsen Monate September und Oktober ist weiterhin ein leichtes Plus von 1,4 % im Bundesgebiet und 1,9 % im nördlichsten Bundesland.

Genauere Analysen ergaben, dass der Rückgang zum großen Teil auf die Zurückhaltung der Privatkunden zurückgeht. Im Oktober betrug lag die Zahl der privat zugelassenen Autos um mehr als 10 % unter der des Vorjahres. Das hängt im Wesentlichen mit der WLTP-Problematik zusammen. Viele Modelle sind von den Herstellern noch nicht lieferbar. Außerdem warten Interessenten die Entwicklung der Fahrverbotszonen in den großen Städten ab und verschieben die Entscheidung für ein neues Auto auf später. Es bleibt abzuwarten, wie die Entwicklung weiter gehen wird, doch ist zu erwarten, dass sich die negativen Effekte abschwächen werden und es zu einer langsamen Entspannung der Lage kommen wird.

Letzte Änderung: 03.12.2018Webcode: 0097624