flex-wrap:

Girls´Day 2021 digital

Berufsorientierung 4.0 – unter diesem Motto steht der Girls´Day 2021. Die Aktionstage gegen Rollenklischees im Beruf finden bundesweit am 22. April statt. Aufgrund der COVID-19-Pandemie ist auch die Berufs- und Studienorientierung derzeit eine Herausforderung. Umso wichtiger werden virtuelle Angebote: Der Girls´Day reagiert darauf und empfiehlt Unternehmen und Institutionen, dieses Jahr den Aktionstag digital auszurichten, wenn Präsenzveranstaltungen pandemiebedingt nicht realisierbar sind.

Zur Unterstützung bietet die Bundeskoordinierungsstelle das Girls´Day-Digital-Event an. Teil dieses Events ist ein öffentliches Live-Programm mit spannenden Impulsen, Interviews und Diskussionsrunden. Mit dabei sind Vorbilder aus verschiedenen Berufsfeldern und Politik, Influencerinnen und Influencer.

Der Girls´Day geht mit den neuen, virtuellen Angeboten einen wichtigen Schritt in Sachen Digitalisierung. Ob in der Pflege, in der Bildung, im Handwerk oder im Dienstleistungsbereich – mittlerweile sind in allen Berufen digitale Kompetenzen gefragt. Die Covid-19-Pandemie ist dabei ein zusätzlicher Treiber.

Girls´Day und Boys’Day schaffen durch die Erweiterung auf digitale Angebote den Unternehmen und Institutionen an den Aktionstagen planbare und verbindliche Kontaktmöglichkeiten, die durch die Pandemie aktuell erschwert werden. Elisabeth Schöppner, Leiterin der Bundeskoordinierungsstelle Girls´Day – Mädchen-Zukunftstag: „Aus einem ersten digitalen Kontakt kann eine Bewerbung für ein Praktikum oder einen Ausbildungsplatz werden. Jugendliche sollten so viele Chancen wie möglich wahrnehmen, um verschiedene Berufe und Studiengänge kennenzulernen – der Girls´Day und der Boy's Day sind ein wichtiger Meilenstein.“

Der Praxistag ermöglicht es Mädchen auch 2021 wieder, Ausbildungsberufe und Studienfächer kennenzulernen, in denen sie unterrepräsentiert sind und in denen auch künftig Fachkräfte gesucht werden: Mädchen gewinnen Einblicke in technische und handwerkliche Berufe im Bereich Industrie oder in der IT-Branche.

Eine Befragung im Rahmen des Girls´Day belegt, dass die Aktionstage sowohl kurzfristig als auch langfristig wirken. So steigt die Zahl der Girls´Day-Teilnehmerinnen, die einen Wunschberuf aus dem MINT-Bereich nennen, direkt nach dem Aktionstag um beachtliche sechs Prozent. Selbst ein halbes Jahr später sind es immer noch vier Prozent – das entspricht hochgerechnet auf die jährliche Gesamtteilnehmerinnenzahl, etwa 4.000 Mädchen! 

Zur Evaluation

Hier können Unternehmen und Institutionen ihre Angebote – ob digital oder vor Ort – eintragen und die Schülerinnen ihre Teilnahme anmelden und  passende Plätze finden:

girls-day.de/radar

Um die Ausbildungsbetriebe bei der Gestaltung und Durchführung dieses Tages zu unterstützen, bietet der ZDK unter dem folgenden Link hilfreiche Informationen und Materialien sowie einen Erklärclip an:

https://www.autoberufe.de/fuer-berater-lehrer/veranstaltungen/girls-day/

Weitere Infos zum Girls´Day finden sich außerdem unter https://www.girls-day.de/.

Zusätzlich berichtet der ZDK über seine Social Media Kanäle und den Blog https://www.wasmitautos-blog.com/ über den diesjährigen Girls´Day.

Der Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag wird vom gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Bundesministerium für Bildung und Forschung.