KBA-Neuzulassungszahlen Dezember 2022

Pixabay

Rallye ohne Happy End

Das kann ohne Übertreibung als Jahresend-Rallye bezeichnet werden: 38 Prozent Zuwachs bei den Pkw-Neuzulassungen im Vergleich zum Dezember 2021! Damit landete der deutsche Markt bei insgesamt 2,65 Mio. Pkw, die neu auf die Straße kamen, rund 30.000 mehr als im Vorjahr. In Schleswig-Holstein reichte es allerdings nicht für ein Jahres-Plus.

Zwar gab es im echten Norden auch eine signifikante Steigerung im letzten Monat des Jahres, doch die 31,5 % mehr drehten das Minus nicht mehr. Fast drei Prozent sind es im Vergleich zum Vorjahr. In reinen Zahlen kamen 69.991 Pkw im vergangenen Jahr neu auf die Straße gegenüber 72.040 in 2021, also etwas mehr als 2.000 weniger. Bei Lkw-Neuzulassungen bracht das vergangene Jahr ebenfalls ein Minus hervor,  fast sieben Prozent, bei Krad dagegen ein Plus von mehr als 17 Prozent.

Was die Antriebsarten angeht, so sind in Schleswig-Holstein 2022 etwas mehr als 20.000 Benziner neuzugelassen worden. Damit hat dieser Verbrenner mit einem Anteil von 29 % die Nase vorn, gefolgt von den Hybriden (26,6 %) und den rein elektrischen Autos (24,2 %). Damit landet der Diesel auf der Liste der gängigen Antriebe auf dem letzten Platz (19,4 %, d.h. 13.582 Pkw). Insgesamt ist also ein Neuwagen von vieren mit wirklich alternativem Antrieb unterwegs.

Da stellt sich die Frage: Wie wird es weitergehen mit den Elektrofahrzeugen auf dem deutschen Automarkt? Die Prognosen der Experten gehen davon aus, dass sich die E-Autos in diesem Jahr schwer tun werden. Dafür sprechen die hohen Anschaffungskosten in einem Markt, der von einer schwierigen gesamtwirschaftlichen Lage geprägt ist. Gleichzeitig mit den zu erwartenden steigenden Stromkosten werden die staatlichen E-Auto-Förderungen zurückgefahren.

In Kurzem wird an dieser Stelle ein ausführlicher Rückblick auf das vergangene Autojahr folgen.