Unternehmerin aus Schleswig-Holstein wählt Bundespräsidenten

Nina Eskildsen bei der Bundesversammlung

Ein exklusiver Kreis findet sich am kommenden Sonntag in Berlin zusammen, um in der 17. Bundesversammlung die kommende Bundespräsidentin oder den kommenden Bundespräsidenten zu wählen. 1472 Personen sind es – die überwiegende Mehrheit Abgeordnete der Landtage und des Bundestages. Aber auch einige Bürger, die nicht direkt aus dem Politikbetrieb kommen, sind ausgewählt worden.

Eine von ihnen ist Nina Eskildsen. Sie steht zusammen mit der Landwirtschaftskammer-Präsidentin Ute Volquardsen auf der Liste der schleswig-holsteinischen CDU-Wahlleute. Beide sind erfolgreiche Unternehmerinnen. Nina Eskildsen führt gemeinsam mit ihrer Schwester Ilka Eskildsen-Strohbecke Autohäuser an 3 Standorten, an denen insgesamt mehr als 130 Mitarbeiter:innen beschäftigt sind. Seit 2018 kommt ihr ehrenamtliches Engagement als Präsidentin dem schleswig-holsteinischen Kfz-Gewerbe in herausragender Weise zugute. Sie selbst zeigte sich überrascht von der Nominierung für die Bundesversammlung: „Damit habe ich nicht gerechnet. Umso mehr empfinde ich es als große Ehre, bei der Wahl für das höchste politische Amt in Deutschland mitbestimmen zu dürfen.“